Pflegepreis

Pflege geht uns alle an – das ist eine der Kernbotschaften des Deutschen Pflegepreises, der höchsten nationalen Auszeichnung im Bereich der Pflege. Der Deutsche Pflegepreis prämiert in fünf Kategorien Persönlichkeiten und Institutionen, die sich für die Pflege einsetzen. Der Deutsche Pflegepreis 2018 wird am 14. März 2018 auf einer festlichen Gala im Vorfeld des Deutschen Pflegetags in Berlin verliehen. 

Informationen zu den Kategorien sowie zu früheren Preisträgern finden Sie unter: www.deutscher-pflegepreis.de.

Deutsche Pflegepreis

Gegenwart und Zukunft der Pflege: Deutscher Pflegepreis setzt Meilensteine

von Franz Wagner, Präsident des Deutschen Pflegerats e.V. (DPR)

Der Deutsche Pflegepreis des Deutschen Pflegerates e.V. (DPR) ist die höchste Auszeichnung in der Pflege in Deutschland. Verliehen wird der vom DPR gestiftete Preis im Rahmen des Deutschen Pflegetags bei einer festlichen Galaveranstaltung. Mit den Preisträgern setzt der DPR seit dem Start der Preisvergabe im Jahr 2009 markante Meilensteine zur Bewältigung der Zukunftsaufgaben in der Pflege. Im letzten Jahr zeichnete der DPR Prof. Dr. Michael Isfort vom Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (DIP) aus. Er wird dieses Jahr die Laudatio auf die neue Preisträgerin/den neuen Preisträger halten.

Seit 2017 wird der Deutsche Pflegepreis in mehreren Kategorien mit unterschiedlichen Stiftern verliehen. Damit wird der Beitrag der professionellen Pflege für die Gesellschaft ins richtige Licht gerückt.

Denn die Preisträger des Deutschen Pflegepreises sind es, die mit ihrer Arbeit und ihrem Einsatz wesentlich für eine bessere Pflege beitragen. Mit ihm ausgezeichnet werden Menschen, aber auch Institutionen, die einen bedeutsamen Beitrag zu einer besseren pflegerischen Versorgung leisten, die sich für das Thema Pflege engagieren und für das Wohl der Pflegenden und Patienten einsetzen. Die Preisträger geben der Pflege eine starke Stimme.

Der Beitrag der Pflege zum Wohlbefinden der Pflegebedürftigen, ihrer Familien und deren sozialem Umfeld bis hin zum wirtschaftlichen Erfolg unseres Landes wird unterschätzt. Negative Bilder im Bezug zur Pflege herrschen vielerorts vor. Auch vor diesem Hintergrund trägt die Würdigung herausragender Leistungen und Persönlichkeiten in der Pflege dazu bei, Aufmerksamkeit und ein besseres Verständnis in der Öffentlichkeit bis hin zum Imagewandel der Pflege als Beruf zu erreichen. Der Deutsche Pflegepreis setzt wertvolle, positive Zeichen. Der Deutsche Pflegepreis wirkt. Das ist eine gute Nachricht.

BGW Nachwuchspreis

Gesund in der Pflege – von Beginn an.

Unverzichtbar für eine zukunftsfähige Pflege sind leistungsfähige und motivierte Pflegekräfte, die in ihrem anforderungsreichen Beruf gesund und zufrieden bleiben. Darauf gilt es schon in der Ausbildung zu achten. Mit ihrem Nachwuchspreis spricht die BGW die Auszubildenden direkt an. Zum einen, um ihnen das Bewusstsein für die eigene Gesundheit im Beruf nahezubringen. Zum anderen, um ihre innovativen Ideen zu würdigen und bekannt zu machen.

„Wer neu in ein Aufgabengebiet hineinkommt, bringt einen frischen Blick darauf mit“, erklärte Prof. Dr. Stephan Brandenburg, Hauptgeschäftsführer der BGW, als die Berufsgenossenschaft den Preis im vergangenen Jahr erstmals auslobte. Die Wettbewerbseinsendungen der angehenden Pflegekräfte bestätigen das. Sie zeigen, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich intensiv mit der Frage auseinandergesetzt haben, wie sich ihr Berufsleben möglichst gesund gestalten lässt.

Welche Idee mit dem ersten BGW Nachwuchspreis prämiert wird, gibt Prof. Dr. Brandenburg am 14. März bei der Gala zum Deutschen Pflegepreis 2018 in Berlin bekannt.

Schlütersche Freundespreis der Pflege

Verliehen wird der Freundespreis an eine Person des öffentlichen Lebens, die sich ehrenamtlich für das Thema Pflege engagiert. Wir wollen zeigen, dass die Pflege eine Vielzahl von Unterstützern hat, die ihr den Rücken stärken, und dass es auch ehrenamtliches Engagement von Personen aus der Öffentlichkeit braucht.

Preisträger 2017 war Dr. Eckart von Hirschhausen, der sich sehr sich über die Auszeichnung der Schlüterschen gefreut hat: „Ab heute offiziell Freund der Pflege zu sein, ist mir eine große Freude. Wir brauchen viel mehr öffentliche Unterstützung für die größte und wichtigste Berufsgruppe im Gesundheitswesen.“

Das Preisgeld kam der Stiftung HUMOR HILFT HEILEN zu Gute. Es wurde in 5 Humor-Workshops an Kliniken und Pflegeeinrichtungen rund um Hannover investiert. Die Workshops richten sich an Pflegekräfte und Ärzte, mit Themenschwerpunkten, die in der klassischen Ausbildung oft zu kurz kommen: Wie gelingt der direkte menschliche Kontakt besser? Wie kann ich meine eigene „Seelenhygiene“ stärken und verhindern, dass ich belastende Dinge mit nach Hause nehme? Wie kann ich mit Pannen, Peinlichkeiten und Fehlern humorvoll umgehen? Grundgedanke ist, die heilsame Wirkung von Humor in den anstrengenden und oft aufreibenden Krankenhaus-Alltag zu integrieren. Humor kann Teams helfen, sich besser zu verstehen, kann Druck mindern, die Kommunikation untereinander verbessern und auch helfen, mit Trauer und Leid besser umzugehen.

Auch 2018 wird der Freundespreis wieder an einen prominenten Unterstützer der Pflege überreicht. In diesem Jahr hält die Schauspielerin und Moderatorin Jasmin Gerat die Laudatio auf die Preisträgerin. Seien Sie gespannt.

Deutscher Pflegeinnovationspreis der Sparkassen-Finanzgruppe

Mit der Verleihung des mit 10.000 Euro dotierten Pflegeinnovationspreises 2018 engagiert sich die Sparkassen-Finanzgruppe nun bereits zum zweiten Mal nach 2017 für das zukunftsträchtige Thema „Pflege im Quartier“. Dazu wurden in den vergangenen Monaten per Ausschreibungsverfahren Quartiersprojekte gesucht, die sich durch ihre ganzheitliche Betrachtung des sozialen Lebensumfeldes älterer Menschen - über deren eigentliche Wohnsituation hinaus – besonders ausgezeichnet haben. Die erforderlichen Grundkriterien zur Bewerbung waren dabei das „Wohnen als Grundversorgung“, die „Ortsnahe Unterstützung & Pflege“ sowie „Beratung & soziale Netzwerke“.

Aus mehr als 50 Bewerbungen wurden in einer professionellen Vorauswahl fünf Projekte für die Endrunde festgelegt. Für Stefan Weller, Verantwortlicher für den Pflegeinnovationspreis innerhalb der Sparkassen-Finanzgruppe, unterstreicht diese hohe Zahl an Bewerbern auch noch einmal die Bedeutung: „Wir freuen uns riesig über diese großartige Resonanz. Das bestärkt uns darin, in den kommenden Jahren unseren Fokus auch weiterhin auf professionelle Quartiersarbeit zu legen. Denn uns geht es dabei nicht nur um die Sieger, sondern auch darum, dass gute Projekte als Vorreitermodelle erkannt und in der Öffentlichkeit professionell dargestellt werden.“

Die hochkarätig besetze Jury aus Gesundheit, Politik und Wirtschaft (u. a. mit Karl-Josef Laumann, Adelheid Kuhlmey und Irene Maier) wählte auf ihrer Jury-Sitzung Mitte Februar nicht nur den Sieger, sondern beteiligte sich auch an der Ausgestaltung dieses Themas für die Zukunft des Pflegeinnovationspreises.

Der Pflegeinnovationspreis 2017 ging an das Projekt Galgenhalde in Ravensburg. Die Sparkassen-Finanzgruppe hat dazu ein dreiminütiges Porträt (Film siehe hier) erarbeitet, das auf die besondere, selbstbestimmte Lebensführung bis ins hohe Alter eingeht. Das Preisgeld ermöglichte u. a. die Konzeption und Umsetzung neuer Broschüren und Medien.

Der HARTMANN Pflegepreis

Ein professionelles und patientenorientiertes Entlassmanagement stellt alle Beteiligten vor große Herausforderungen. Die neuen gesetzlichen Anforderungen machen diese Aufgaben nicht leichter. Auf unterschiedlichen Ebenen werden zurzeit Ansätze und Lösungen gesucht, um die Versorgung der Patienten nach einem Klinikaufenthalt sicherzustellen. Pflegekräfte sind daran maßgeblich beteiligt.

Auf der Basis dieses aktuellen Hintergrundes widmet sich der diesjährige HARTMANN Pflegepreis dem Thema: Entlassmanagement.

  • Gesucht wurden Projekte oder einzelne Maßnahmen des Entlassmanagements, an denen Pflegekräfte einen entscheidenden Anteil hatten und zum Erfolg des Projektes beigetragen haben.

    Die eingereichten 34 Arbeiten, sowohl aus dem stationären als auch aus dem ambulanten Sektor, zeigen eine Vielzahl von praktischen Ideen und Maßnahmen zu dem Thema. Die inhaltlichen Schwerpunkte sind unterschiedlich und geben einen Hinweis auf die Komplexität des Themas im Rahmen der Umsetzung. Im Mittelpunkt stehen Themen wie z.B. Aufbau der intersektoralen Zusammenarbeit, Gestaltung der interprofessionellen Kommunikation, Einsatz von Assessment-Instrumenten.

    Eine unabhängige Jury u.a. mit Michael Wipp, Geschäftsführer Qualitätsmanagement EMVIA Living und Inhaber WippCARE hat die eingesendeten Arbeiten bewertet.

Die anschließende Prämierung der besten drei Arbeiten wird auf der Preisverleihung am 14.3.2018 in Berlin im Rahmen des Deutschen Pflegetages stattfinden.